Volkstheater seit 1984
Volkstheater seit 1984

2016: Taxi Taxi

Darsteller:

Dana Bressel,

Steffi Brökelmann, Friedemann Dressler,

Heike Effertz,

Reiner Hammeran,

Olly Heide,

Mirko Lücke,

Sebastian Wenk

 

Regie:

Holger Kardinahl

 

Souffleure:

Ilona Bals,

Tobias Winkenstette

 

Maske:

Manuela Balke

 

Licht & Ton:

Lutz Bröker

 

Weitere Helfer:

Erich Israel

Klärchen Flaskamp,

Bernhard Heimann,

Birgit, Michael & Matthias Schmedt,

Lars & Sven Wallmeyer,

Tim Weckenheuer

Es geht um die Geschichte des Taxifahrers Jan Schmidt, der nach einem fein ausgeklügelten Plan sowohl mit seiner Frau Marie in Rheda als auch mit seiner Frau Sarah in Wiedenbrück lebt. Das mühsam aufgebaute Konstrukt droht aber in sich zusammen zu stürzen, als Jan in eine Auseinandersetzung mit Rowdies gerät, ins Krankenhaus muss und am nächsten Morgen von der Polizei nach Hause - aber ins falsche!! - gebracht wird. Großartig dargestellt von Sebastian Wenk!

Seine erste Frau Marie bekommt ihn von der Polizei in die  gemeinsame Wohnung in Rheda gebracht. Schon bald stellt sich heraus, dass zwei Anschriften existieren und das Spiel beginnt: mit immer neuen Ausreden, Verwechslungen und Lügengeschichten soll  erklärt werden, was nicht zu erklären ist. Olly Heide gab als Marie ein überzeugendes Debut auf der Bühne des Piustheaters. Wir alle sind froh und glücklich, sie neu im Team zu haben. 

Sarah in Wiedenbrück ist diejenige, die Jan schon nach der Nachtschicht erwartet hätte und nun die ersten Geschichten präsentiert bekommt, die erklären sollen, warum Jan nicht pünktlich zum verabredeten KMS ("Knuddeltag mit Sarah" gekommen ist. 

 

Dana Bressel erweist sich einmal mehr als unverzichtbar im Ensemble des Piustheaters. Beiden Darstellerinnen gelingt es überzeugend, die beiden Ehefrauen pointiert zu charakterisieren.

Erster Helfer in der Not ist für Jan der etwas prollige Nachbar Lukas, der aber wirklich alles daran setzt, seinem Kumpel aus der Patsche zu helfen.  Zwar wird er gelegentlich selbst zum Störfaktor, aber nur, weil das Lügengespinst irgendwann so undurchdringlich wird, dass die Urheber selbst nicht mehr durchblicken. Mirko Lücke spielte zum ersten Mal beim Piustheater mit und feierte ein umjubeltes Debut , bei dem ihm alles abverlangt wurde.

Die Spannung des Stückes erwächst zum einem Teil daraus, das zwei Polizisten (jeweils aus Rheda und aus Wiedenbrück - schließlich wurde Jan ja zweimal vermisst gemeldet) versuchen, das Mysterium zweier unterschiedlicher Anschriften des armen Bigamisten aufzuklären. HK Zimmermann aus Rheda (Lukas: "Ich mag respekteinflößende Frauen") wird von Steffi Brökelmann verkörpert - respekteinflößend!

Demgegenüber kommt der Wiedenbrücker Kollege Ballinghaus - gespielt von Friedemann Dressler - eher etwas hausbacken daher. Kernkompetenz: Küche, Kaffee kochen und  Kindererziehung sozusagen.

Dies führt vor allem am Ende des Stückes zu recht ungewohnten Erscheinungsformen polizeilicher Autorität.

So wie Lukas in der Wohnung über Marie in Rheda wohnt, so ist Guido Anders gerade frisch in die Wohnung über Sarah in Wiedenbrück gezogen. Aus der Modebranche kommend und mit einer ordentlichen Prise Sex-Appeal ausgestattet, trägt auch er zu den Irrungen und Wirrungen bei, die das Stück so herrlich amüsant machen. Verkörpert wird der Guido "Anders" von Reiner Hammeran.

Selbstverständlich spielt auch die Presse eine Rolle: sowohl in Gestalt einer eifrigen Fotoreporterin des Westfälischen Abendblatts  (dargestellt von Heike Effertz), als auch der besagten Zeitung selbst, die als Beweisstück seiner Doppel-Existenz von Jan Schmidt vernichtet werden muss - weil's schnell gehen muss durch Verzehr derselben!

Vorgetragen wird die Geschichte mit viel Tempo, Rasanz, Slapstick, Wortwitz (hier leider nicht darstellbar), Situationskomik und Erotik... 

Aktuelles

So schnell kann's gehen: die  Pius-Kulturwochen sind schon wieder vorbei.

 

Das Piustheater bedankt sich ganz herzlich bei den vielen Besuchern, die uns und sich neun ausverkaufte und überaus unterhaltsame Aufführungen geschenkt haben.

 

Macht Euch schon mal 'nen Knoten ins Taschentuch: Premiere im Jahr 2018 wird am Samstag, den 10.11. sein!!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Piustheater Wiedenbrück